Aktuelle Kurstermine

14.9.-15.9.2018
1. Weinbereitung -Von der Frucht bis zum fertigen Wein


6.10. - 07.10.2018
2. Die Welt des Fermentierens- Haltbarmachen von damals bis heute


12.10. - 13.10.2018
3. Jonglieren kennenlernen mit einem Einstiegskurs für Erwachsene


3.11.2018
4. Kommunikation auf Augenhöhe-Einführungskurs in wertschätzender Kommunikation nach Marschall Rosenberg


23.11. - 25.11.2018
5. Schmerzbehandlung - Auweh von Kopf bis Zeh-Was tun, wenn der Schmerz nicht nachlässt?


10.-11.01.2019
6. Obstbau Grundkurs - Naturgemäße Baumgestaltung aus der Baumerkenntnis


25.1. - 26.1.2019
7. Gartengestaltung - naturnaher Garten - lebendige Vielfalt selbst gestalten


1.- 2.02.2019
8. Brotbacken mit Sauerteig - von Vollkornbrot bis Bageutte- Getreidearten, Säuerungsarten, Teigführung


16. - 17.02.2019
9. Hühnerhaltung zur Selbstversorgung und Direktvermarktung


21. - 22.02.2019
10. Altbaumpflege tragender Bäume - Aufbaukurs Obstbau


1.3.-2.3. 2019
11. Dammkultur in Landwirtschaft und Gartenbau- eine alte Methode erfolgreich anwenden


9.3. - 10.3.2019
12. Weidenflechtkurs-Flechten nach eigener Vorstellung-Kreative Flechtwerke mit frischen Weiden


10.03.2018
13. Rosenpflege/-schnitt biologisch


30.3. - 31.3.2019
14. Biologische Gemüse, Kräuter und Beeren aus dem Hausgarten - Das Zusammenspiel von Erde, Pflanze und Mensch


14.4.2019
15. Wildkräuterexkursion und Wildkräuterküche


26.4.-27.4. 2019
16. Käse selbst gemacht, Grundlagen der Frischmilchverarbeitung


3.5 - 5.05.2019
17. Bienenhaltung-naturgemäße Methoden


10.5. - 11.5.2019
18. Sensenkombikurs - Sensenmähen und Dengeln


7.6. - 8.6.2019
19. Trommeln lernen im Taubertal


1.8.2019
20. Obstbau - Sommermaßnahmen


2.8.2019
21. Obstbau - Baumgesundheit


Kurse

Kursprogramm

 
IMG_0001
IMG_0003

IMG_0004
IMG_0005

IMG_0006
7.6. - 8.6.2019
19. Trommeln lernen im Taubertal


Liebe KursteilnehmerInnen!

Trommeln ist für Personen jeden Alters geeignet. Das Trommeln ist selbst ohne besondere Vorkenntnisse in einem jungen oder späten Alter erlernbar, da einfache Rhythmen bereits nach kurzer Einübungszeit gespielt werden können. Durch einen rhythmisierten Unterricht kann sich unser körpereigenes Rhythmusgefühl entfalten. Rhythmik und Trommeln in der Gruppe machen großen Spaß und wirken vitalisierend und entspannend auf Körper, Seele und Geist. Besonders in der afrikanischen und südamerikanischen Trommelkunst steckt viel Energie und Lebensfreude.

Auch in sozialpädagogischer, bildungspolitischer und musiktherapeutischer Hinsicht ist Trommeln ein beliebtes Mittel und wird in Schulen, Jugend- und Fördereinrichtungen sowie Erwachsenenbildungsstätten gerne angeboten. Aus diesem Grund richtet sich der Kurs auch an Pädagogen und Therapeuten.

Über deutsche Kinderlieder zu afrikanischen Rhythmen
Die Basis dieses Kurses ist die Musikkultur Ghanas. Die Trommeln dieses westafrikanischen Landes sind mit Antilopenfell bespannt und geben dadurch einen sehr weichen Ton.
Zu einem afrikanischen Rhythmus gehört immer mehr als nur die Trommel. Ein wichtiges Instrument ist dabei die doppeltönige Eisenglocke, die den Rhythmus führt und die Musik ganz klar strukturiert.
In der Regel formen 2 Begleittrommeln dazu eine einprägsame Grundmelodie. Darüber improvisiert die Solotrommel (Masterdrum) regelmäßig wiederkehrende rhythmische Strukturen und gibt die Variation und das Temperament dazu.
Aber unser Anfang wird sein: Wir formen aus den Spachrhythmen eines deutschen Kindelieds wiederholbare Muster von Schlagfolgen, die durch den Text fast ohne intellektuelle Anforderung spielerisch zu Improvisationen einladen. Dazu nehmen wir die spezielle Technik der Solotrommel Ghanas (Kpanlogo): starke Hand Stock, schwache Hand ohne Stock. Der Stockschlag der starken Hand hat 3 Grundklänge ( Holz, Fell und Fell abgedämpft durch linke Hand). Die schwache Hand hat die drei Grundklänge Open, Bass und Slap. Bei dieser Spieltechnik führt die schwache Hand die starke Hand und wird so zu neuer Stärke finden. Dadurch entfällt die links/rechts Problematik.
Passend dazu, wir kehren zurück in die Tradition Ghanas, wählen wir eine von 4 ghanaischen Rhytmusformeln aus und zwar in ihrer einfachsten Form (2 verschiedene 16er Rhythmen und 2 verschiedene 12,3er Rhythmen). Diese 4 traditionellen Formen decken den erforderlichen Bereich ab.
Und plötzlich erscheint ein Klanggebilde mit Improvisationen eines deutschen Textes das wie aus dem tiefsten Urwald zu uns dringt.

Programm

Freitag, 8. Juni 2019

Anreise bis 16:45

17:00  Vorstellungsrunde,
17:15  Einstieg
             - Kursziele,
             - Klangerzeugung auf der Trommel (Spieltechnik)
- Umsetzung eines deutschen Textes
- Kennenlernen des Basisrhythmus (16er Rhythmus)
19:00   Abendessen
20:00 - 21:30  Zusammenbringen von Basisrhytmus und Text in Improvisationsrunde
- kurzes Kennenlernen von Basisrhythmus 12er

Samstag, 9. Juni 2019
8:30  eventuell gemeinsames Frühstück
9:30- 11:30  neuer deutscher Text (12er Rhythmus) ausarbeiten
- mit neuem Basisrhythmus verbinden
- Improvisieren und Üben
11:00 Pause zum Hirn und Körper lüften
12:00   Mittagessen + Pause
14:00 - 16:00  Kennenlernen der 2 anderen Basisrhythmen
- Verbindung mit Texten, Vorschläge von Teilnehmern  
- Gemeinsame Improvisationen mit dem erarbeiten Material
16:00   Pause zum Hirn und Körper lüften / Kaffee + Kuchen
16:30 17:30  Gemeinsame Improvisationen
17:45  Abschluss- und Feedbackrunde
18:00  Ende des Seminars / eventuell gemeinsames Abendessen

Kursleiter / Referent
Michael Schmidt, seit 1993 Lehrer für afrikanische Musik im Taubertal und seit 10 Jahren verstärkt in Gemeinschaft- und Förderschulen tätig. Gründungsmitglied des Vereins für interkulturelle Verständigung, Artikuss e.V.

Veranstaltungsort

Ländliche Heimvolkshochschule Lauda e.V.

97922 Oberlauda


Gebühren

Kursgebühr: 95 Euro

Ermäßigung für Mitglieder: Euro 10,-

Mittagessen, Kaffee + Kuchen, Mineralwasser Euro 15,-
Abendessen, Mineralwasser: Euro 10,-

Übernachtung in der LHVHS

Einzelzimmer /Person Euro 40,-

Doppelzimmer / Person Euro 27,-

Frühstück /Person Euro 8,-


 













< zurück


X